So gesund ist Kürbiskernöl – eatclever Blog

0
2


Kürbiskernöl gehört neben Olivenöl zu den beliebtesten Pflanzenölen. Kürbiskernöl schmeckt dank der Röstung der Kerne nicht nur wunderbar nussig, cremig und intensiv – in dem dunklen Öl stecken auch viele wichtige gesunde Inhaltsstoffe. Alles über die Herkunft, gesundheitliche Wirkungen und Anwendung erfährst du hier!

Wo kommt Kürbiskernöl her?

Das wohl bekannteste Kürbiskernöl stammt aus der Steiermark und bekommt dadurch seinen Namen „Steirisches Kürbiskernöl“ verliehen, was gleichzeitig auch ein echtes Gütesiegel ist. Der Hintergrund dazu ist, dass für die Herstellung von Kürbiskernöl die Kürbissorte „Ölkürbis“ benutzt wird, die in der österreichischen Steiermark optimale Anbaubedingungen vorfindet. Für einen Liter Kürbiskernöl werden dann die Kerne von ca. 30 Ölkürbissen verwendet.

Wie schmeckt Kürbiskernöl und wie sieht es aus?

Kürbiskernöl hat eine dunkelgrüne, fast schwarze Farbe. Der Geschmack ist sehr nussig und hat eine milde Süße im Abgang. Außerdem ist das Öl sehr cremig bis dickflüssig. Sollte dein Kürbiskernöl schnell zerfließen, ranzig riechen oder bitter schmecken, liegt der Verdacht auf minderwertige Ware nahe – das Öl wurde dann vermutlich gestreckt.

Wie wird Kürbiskernöl hergestellt?

Kürbiskernöl ist in der Herstellung sehr aufwändig, deshalb ist es auch viel teurer als beispielsweise Sonnenblumenöl. Die Kürbiskerne werden nach der aufwändigen Ernte gewaschen, schonend getrocknet, zu einem Brei gemahlen und anschließend kalt gepresst. Die richtige Menge, Wasser, Salz und die korrekte Rösttemperatur ist für das Ergebnis des Öls essentiell. Eine 250-ml-Flasche kostet mindestens 5 Euro, deshalb solltest du das Kürbiskernöl auch nur sparsam einsetzen. Kaufen kannst du Kürbiskernöl in jedem Supermarkt, Bio-Märkten oder Reformhäusern. Hier solltest du dann unbedingt auf eine gute Qualität achten.

Wie gesund ist Kürbiskernöl?

Kalorien, Inhaltsstoffe und Nährwerte von Kürbiskernöl

Inhaltsstoffe pro 100 ml

  • Fett: 100 Gramm ( gesättigte Fettsäuren 20,4 g/ mehrfach ungesättigte Fettsäuren 49,7 g / einfach ungesättigte Fettsäuren 23,1 g)
  • Vitamin E: 4 mg
  • Kalorien: zwischen 800 und 900 kcal

Kürbiskernöl ist eines der gesündesten Öle und kann sich positiv auf deine Gesundheit auswirken. Vor allem das enthaltene Vitamin E und die Linolsäure können zur Senkung eines erhöhten Cholesterinspiegels beitragen und Herz- und Kreislauferkrankungen vorbeugen. Zusätzlich enthält Kürbiskernöl viele andere Vitamine, Mineralstoffe und Spurenelemente, die für gesunde Haut, feste Fingernägel und kräftiges Haar sorgen. Deshalb sollte das Kürbiskernöl auch nicht erhitzt werden, damit die wertvollen Inhaltsstoffe erhalten bleiben.

Wie verwendet man Kürbiskernöl?

Kürbissuppe mit Kürbiskernöl

Kürbiskernöl in der Küche

Du solltest Kürbiskernöl nur kalt verwenden und nicht erhitzen, damit die Inhaltsstoffe nicht verloren gehen. Da der Geschmack von Kürbiskernöl intensiv nussig ist, solltest du mit dem Kürbiskernöl sparsam und bewusst umgehen. Der Klassiker sind einige Tropfen in der Kürbissuppe, das feine Öl kann aber weitaus mehr: Salat abschmecken, Püree verfeinern oder als Highlight in Eiscreme.

Kürbiskernöl lagern

Du kannst Kürbiskernöl bis zu zwölf Monate lagern, wenn das Öl dunkel und kühl aufbewahrt wird. Dafür eignet sich am besten der Kühlschrank oder eine dunkle Abstellkammer, in der unter 20°C Raumtemperatur herrschen.

Kürbiskernöl für die Haut

Kürbiskernöl schmeckt nicht nur gut, es ist auch ein Tipp für gesunde und schöne Haut. Spröde, rissige und alternde Haut kann mit Produkten mit Kürbiskernöl wieder schön gepflegt werden. Ob als Creme oder als Körperöl – Kürbiskernöl wirkt auch von außen.

Du interessierst dich generell dafür, wie gesund Lebensmittel sind? Dann findest du hier Infos darüber, ob Spinat wirklich so gesund ist, wie oft behauptet wird.



Source link

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein