Saisonkalender Januar – saisonal kochen trotz Kälte • Koch-Mit

0
10


Im Januar saisonal und regional kochen klingt schwierig, ist es mit dem Saisonkalender Januar aber nicht. Hier gibt es alle Zutaten und Rezepte, für die kalte Jahreszeit!

Die Weihnachtszeit ist vorbei und jetzt heißt es, die guten Vorsätze im neuen Jahr umzusetzen. Wer sich zum Ziel gesetzt hat, 2020 möglichst saisonal zu kochen, findet hier genau die Infos und Rezepte, die er braucht. Wir zeigen euch in unserem Saisonkalender Januar, was diesen Monat angesagt ist und was sich damit in der Küche so anstellen lässt. Viel Spaß!

Feldsalat im Saisonkalender Januar

Wer gerne Salat isst, wird diesen Monat mit Feldsalat glücklich. Der in intensiver grüner Farbe leuchtende Salat hat von Oktober bis März Saison und ist perfekt, um ihn jetzt mit verschiedenen Dressings und Vinaigrettes zu genießen. Durch seinen hohen Gehalt an Kalium, das den Flüssigkeitshaushalt regelt und Vitamin E, das vor frühzeitigem Altern der Haut schützt, ist er außerdem noch gesund. Zusätzlich wartet er noch mit Vitamin A auf, das zu einer gesunden Haut und gutem Sehvermögen beiträgt.

Saisonkalender Januar: Feldsalat im Korb

Mit seinem satten Grün bringt der Feldsalat Farbe auf den Tisch.

Neben der Zubereitung mit verschiedenen Dressingsorten, lassen sich auch noch ganz andere Dinge mit dem Feldsalat anstellen. So packen wir ihn, zusammen mit Portobello-Pilzen, Mozzarella und Rucola auf einen köstlichen Low-Carb-Burger. Zusätzlich kann man ihn noch in einer herrlichen Paella verwenden. Oder wir verwandeln ihn mit etwas Speck und Kartoffeln zu einem deftigen Sattmacher. Außerdem schmeckt er in einem bayrischen Hotdog wunderbar. Ihr seht, mit dem Feldsalat aus unserem Saisonkalender Januar lässt sich einiges anstellen.

Paella mit Garnelen und Salatdeko

Mit frischen Zutaten schmeckt die Paella besonders gut

Champignons über das ganze Jahr

Die kleinen Pilze haben eigentlich, wenn man es genau nimmt, das ganze Jahr Saison. Sie werden nämlich in speziellen Pilztunneln gezüchtet, in denen das Klima für sie perfekt reguliert wird. Das gute bei dieser Methode: es werden weder chemische Substanzen, noch Schädlingsbekämpfungsmittel benötigt. Die Pilze werden zudem auf Materialen gezüchtet, die sonst nur Müll wären, wie etwa Stroh oder Pferdemist. So lassen sich also auch Abfallprodukte super wiederverwerten. Die Champignon-Zucht ist eine der nachhaltigsten Landwirtschaften in Deutschland.

Saisonkalender Januar: champignons im Korb

Egal ob braun oder weiß, die Champignons schmecken immer.

Champignons enthalten übrigens viel Kupfer und verschiedene Vitamine. Zusätzlich sind sie kalorienarm und enthalten viele Ballaststoffe, sind also für eine gesunder Ernährung perfekt geeignet. Gleichzeitig saugen sie aber, aufgrund ihrer Beschaffenheit, auch eine Menge Fett auf. Also lasst beim Anbraten in der Pfanne das nächste Mal einfach Öl oder Butter weg und genießt sie so.

Zubereiten lassen sich die braunen und weißen Champignons auf unterschiedliche Arten. So kann man sie einfach mit etwas Essig und Kräutern genießen. Oder man macht mit ihnen eine cremige Sauce für Pasta. Abgesehen davon lassen sie sich aber auch super zu einer Füllung verarbeiten. Ravioli lassen sich beispielsweise super mit Pilzen füllen. In der Sauce zu einem klassischen Jägerschnitzel machen sie sich auch besonders gut.

Jägerschnitzel mit Rösti auf einem Teller angerichtet

Cremige Sauce mit Champignons – passt perfekt zum Jägerschnitzel

Lagerware hilft aus

Da im Januar noch nicht so viel auf den Feldern gedeiht, müssen wir diesen Monat öfter auf Lagerware zurückgreifen. Das ist aber gar nicht schlimm, denn beispielsweise Bratäpfel lassen sich auch mit eingelagerten Äpfeln super zubereiten. Kartoffeln gehen sowieso immer, egal ob man sie in Kartoffelpüree, Rösti, Kartoffelpuffer oder einer deftigen Suppe verwandelt.

Dazu kommen noch köstliche Kürbisgerichte, wie die Kürbislasagne oder ein Kürbis-Cheesecake. Wen es nach noch mehr Abwechslung verlangt, kann auch zur Roten Beete greifen und daraus beispielsweise ein leckeres Rote-Beete-Risotto greifen. So lässt sich mit Lagerware aus den vergangenen Monaten noch viel anstellen.

Kürbis-Lasagne auf dem Teller

Frisch aus dem Ofen ist die Lasagne ruckzuck aufgefuttert.



Source link

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein