Gebratene Maultaschen – das schwäbische Original • Koch-Mit

0
4
Gebratene Maultaschen in einer gusseisernen Pfanne


Was macht man mit Maultaschen vom Vortag? Man schneidet sie klein und wirft sie in die Pfanne. Schneller bekommt man ein deftiges Essen nicht.

Die Schwaben sind bekannt für ihre herzhafte Küche. Mit ihrem Zwiebelkuchen vom Blech haben sie bei uns schon mal einen Stein im Brett – heute schauen wir mal in ihre Pfannen. Dort finden wir etwas ganz besonderes: Maultaschen! Doch Moment, in den Pfannen? Werden Maultaschen nicht eigentlich in Brühe gekocht? Teilweise, ja. Aber etwas Abwechslung auf dem Teller kann nie schaden. Deswegen wandeln wir sie etwas ab und zaubern gebratene Maultaschen!

Gebratene Maultaschen frisch serviert

Mit etwas Speck und ein paar Tomaten sind die Maultaschen perfekt.

Doch woher kommen die Teigtaschen eigentlich? Die Maultaschen gibt es in Schwaben schon eine kleine Ewigkeit. Ein dort ansässiger Mönch hat im 16. Jahrhundert dieses Gericht erfunden, um auch während der Fastenzeit Fleisch essen zu können. Sein Gedanke war: wenn man das Fleisch in einen Nudelteig einwickelt, sieht Gott nicht, dass man das Fasten gebrochen hat. Also hat er sein Fleisch zerkleinert, mit anderen Zutaten vermischt und in einen Nudelteig eingerollt. So lässt sich Gott ein Schnippchen schlagen und deswegen werden Maultaschen traditionell am Gründonnerstag serviert. Gebratene Maultaschen, wie im Rezept unten, werden dann aus den übrig gebliebenen Leckerbissen am nächsten Tag, dem Karfreitag, gemacht.

Klassisch werden gebratene Maultaschen noch mit einem Ei in der Pfanne serviert. Wir wollten aber die gefüllten Teigtaschen etwas mehr in den Vordergrund rücken und haben sie nur mit ein paar einfachen Zutaten kombiniert und anschließend mit Salz und Pfeffer gewürzt. Die schwäbische Spezialität lässt sich außerdem auch auf dem Grill gut zubereiten oder ihr schwenkt sie kurz in etwas Butter und macht daraus “geschmälzte Maultaschen”. Schmeckt hervorragend.

Aufheben lassen sich Maultaschen im Gefrierfach mehrere Monate, im Kühlschrank aber nur 2-3 Tage. Futtert sie also zügig auf, wenn ihr sie gekocht habt. Wir sind uns aber sicher, dass sie gar nicht so lang herumliegen werden.

Maultaschen brutzeln in der Pfanne


Gebratene Maultaschen

Zutaten

  • 6 Maultaschen, frisch oder vom Vortag
  • 1 EL Butter
  • 150 g Speck
  • 1 Stange Lauchzwiebel
  • 2 Stängel Petersilie
  • 10 Cocktailtomaten
  • Salz
  • Pfeffer
Gebratene Maultaschen in einer gusseisernen Pfanne

Gebraten, vom Grill oder in Butter geschwenkt. Maultaschen lassen sich vielseitig zubereiten.

Zubereitung

Schritt 1
Schnappt euch eure Maultaschen vom Vortag. Schneidet sie in längliche Stücke. Ihr könnt dasselbe mit frischen Maultaschen machen, falls die Letzten so lecker waren, dass ihr keine mehr übrig habt.

Schritt 2
Gebt die Butter in eine gusseiserne oder beschichtete Pfanne und schmelzt sie. Bratet die Maultaschen nun für ungefähr 10 Minuten von allen Seiten an, damit sie schön knusprig braun werden. Schneidet währenddessen euren Speck in Würfel.

Schritt 3
Während die Maultaschen brutzeln, wascht die Lauchzwiebel, die Petersilie und die Tomaten kurz ab und schüttelt alles trocken. Schneidet die Lauchzwiebel in feine Ringe. Entfernt die Stängel der Petersilie und hackt sie. Die Cocktailtomaten halbiert ihr.

Schritt 4
Nach 6 Minuten werft ihr den Speck hinzu und schwenkt alles mehrmals durch. Gebt nach 8 Minuten die Tomaten und die Lauchzwiebeln hinzu.

Schritt 5
Serviert die Maultaschen zum Schluss entweder in der Pfanne oder auf eigenen Tellern und bestreut sie noch mit den Petersilie. Würzt alles mit Salz und Pfeffer.



Source link

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein