der italienische Zitronenlikör im Rezept • Koch-Mit

0
2
Limoncello in 2 hohen Gläsern


Frisch, fruchtig und mit kleinem Schwips: Limoncello ist eisgekühlt der italienische Genuss schlechthin. Wie man den italienischen Zitronenlikör einfach selber macht, zeigt Koch-Mit hier.

Bella Italia bietet mit seiner tollen Küche eine Menge unterschiedlicher und vor allem leckerer Gerichte. Wir sagen nur knusprige Pizza, cremiges Risotto oder Pasta Bolognese. Doch nicht nur in Sachen Essen haben die Italiener ihre Nase ganz weit vorne. Auch bei den Likören gibt es ein italienisches Getränk, das ihr bestimmt schon mal nach einem guten Essen genossen habt: Limoncello!

Zitronen, angeschnitten auf Holz

Frisch und unbehandelt müssen die Zitronen sein, damit der Limoncello perfekt wird.

Der klangvolle Name verspricht einen Genuss wie eine Arie. Frische Zitrone trifft die Süße des Zuckersirups und die Schärfe des Alkohols. Heraus kommt ein köstlicher Likör, der gar nicht kompliziert herzustellen ist. Man benötigt erst einmal nur 4 Zutaten: Reinen Alkohol (zur Not tut es auch neutraler Schnaps wie Wodka oder Korn. Wir empfehlen jedoch die Variante mit reinem Alkohol, damit der Geschmack des Endergebnisses möglichst unverfälscht bleibt.) Dazu benötigen wir noch Wasser und Zucker, um einen Zuckersirup herzustellen, mit dem wir unseren Limoncello süßen können. Als letzte Zutat benötigen wir noch frische, leuchtend gelbe Zitronen. Diese geben dem Likör nicht nur seinen Namen (auf italienisch heißt Zitrone “Limone”), sondern auch seinen charakteristischen Geschmack und seine Farbe.

Bei der Hauptzutat, den Zitronen, solltet ihr unbedingt auf unbehandelte Bio-Zitronen setzen. Diese werden, wie der Name schon sagt, nicht mit Pestiziden oder ähnlichem behandelt. Da wir beim Limoncello die Zitronen mit Schale einlegen, ist dieser Punkt besonders wichtig, denn solche Stoffe haben in unserem Likör nichts zu suchen.


Mehr Cocktails & Erfrischungen


Limoncello – das Rezept für den Zitronenlikör

Zutaten

  • 10 unbehandelte Bio-Zitronen
  • 1 l reiner Alkohol (90%)
  • 800 g Zucker
Limoncello mit frischen Zitronen auf Holz

Der Zitronenlikör ist ganz einfach gemacht und braucht nur etwas Zeit zum Ziehen.

Zubereitung

Schritt 1
Zuerst schnappen wir uns die unbehandelten Bio-Zitronen und waschen sie einmal gründlich ab. Es kann nämlich sein, dass vom Transport oder Supermarkt Verschmutzungen daran haften. Anschließend trocknen wir sie mit einem Küchentuch ab. Nun nehmen wir den Sparschäler zur Hand und schälen alle Zitronen. Dabei achten wir darauf, dass wir nicht zu viel weiße Teile der Früchte an den Schalen kleben haben. Diese würden den Limoncello bitter machen.

Schritt 2
Wenn alle Zitronen geschält sind, geben wir sie in ein verschließbares, sterilisiertes Gefäß. Die Zitronen an sich benötigen wir nun nicht mehr, können sie aber für andere Rezepte verwenden und daraus zum Beispiel unter Zugabe von Wasser und Zucker Zitronensirup kochen.

Anschließend übergießen wir die Schalen mit dem reinen Alkohol, verschließen das Gefäß und lassen den Limoncello-Ansatz für mindestens 1 Woche an einem dunklen Ort ziehen.

Übrigens: Die Zitronen halten sich ohne Schale ein paar Tage im Kühlschrank. Schaut also, dass ihr sie möglichst flott verbraucht oder direkt als Sirup oder ähnliches haltbar macht.

Schritt 3
Wenn die Woche um ist, schauen wir nach unserem Liköransatz. Wenn sich der Alkohol etwas eingetrübt und die Schalen Farbe und Geschmack abgegeben haben, ist er perfekt. Also bereiten wir nun unseren Zuckersirup vor. Dazu geben wir 1 Liter Wasser in einen großen Topf und erhitzen es. Anschließend lassen wir den Zucker hineinrieseln und alles dick einkochen, bis ein schöner Sirup entsteht.

Schritt 4
Zum Schluss müssen wir nur noch den Zuckersirup zum Limoncello gießen, alles vermischen und noch einmal für mindestens eine Woche stehen lassen. Zum Schluss wird er nur noch durch ein Sieb in verschließbare Flaschen gefüllt und fertig! Schon ist euer Limoncello bereit, um genossen zu werden.

Limoncello in 2 hohen Gläsern

Erfrischt und sieht herrlich aus: Limoncello.



Source link

Kommentieren Sie den Artikel

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte geben Sie hier Ihren Namen ein