Alle Benefits des gesunden Gemüses

0
0


Die Rhabarbersaison steht in den Startlöchern – die ersten rosafarbenen Stangen wurden bereits auf Wochenmärkten und gut sortierten Supermärkten gesichtet.

Endlich kann man wieder Rhabarberkompott kochen, Crumble, Kuchen oder Rhabarber-Muffins backen.

Erfahre alles, was du bei der Rhabarberzubereitung beachten solltest, was die rötlich, rosafarbenen Stangen so gesund macht – aber auch, für wen das Gemüse tatsächlich aufgrund der Oxalsäure gefährlich werden könnte.

Lesetipp

Nähr- und Inhaltsstoffe pro 100 Gramm (durchschnittlich)
Kalorien 13
Fett 0,1  g
Eiweiß 0,6 g
Kohlenhydrate 13 g
Ballaststoffe 3 g
Magnesium 11 mg
Kalium 290 mg
Kalzium 66 mg
Phosphor 22 mg
Vitamin C 10 mg
Oxalsäure (in den Stielen) 460 mg

Buch: “Die kleine Nährwerttabelle der Deutschen Gesellschaft für Ernährung e.V.”, Prof. Dr. Helmut Fröleke, Umschau Verlag (2005), S. 38–39

Achtung, Gefahr: Wer sollte Rhabarber nicht essen?

Da das Gemüse – ebenso wie Spinat, Spargel und Rote Bete – sehr viel Oxalsäure enthält, sollten Menschen, die zu Nierensteinen oder Gallenbeschwerden neigen, keinen Rhabarber essen.

Auch bei Gicht, Rheuma und Arthritis ist es besser, man lässt die Finger von den Stangen – sie können die Beschwerden verschlimmern.

Schwangeren und Kleinkindern wird allgemein vom Verzehr von Rhabarber abgeraten.

Wichtig zu wissen: Oxalsäure im Rhabarber

  • 100 Gramm roher Rhabarber enthalten im Schnitt 450 bis 500 mg Oxalsäure.
  • Im Laufe der Rhabarber-Saison nimmt der Oxalgehalt zu, bei der Aufnahme üblicher Mengen und bei richtiger Zubereitung ist diese aber ungefährlich – etwa 700 mg Oxalsäure können von einem gesunden Erwachsenen täglich bedenkenlos aufgenommen werden.
  • Grundsätzlich haben grüne Rhabarbersorten einen höheren Oxalgehalt als rote Sorten und roher Rhabarber einen höheren Gehalt als gekochter Rhabarber. Der Effekt von Oxalsäure kann reduziert werden, wenn man Rhabarber zusammen mit Milchprodukten konsumiert, da das enthaltene Kalzium die Oxalsäure neutralisiert.
  • Vorsicht vor Rhabarber in Kombination mit Aluminium: Rhabarber sollte nie in einem Aluminiumtopf gekocht oder in Alufolie gewickelt werden, da diese eine chemische Verbindung mit der Oxalsäure eingehen und giftig werden kann.
  • Die Oxalsäure greift außerdem den Zahnschmelz an und raut die Zahnoberfläche auf, deshalb sollte man nach dem Verzehr mindestens eine halbe Stunde warten, bevor man sich die Zähne putzt, um sie nicht noch zusätzlich zu beschädigen.

Rhabarber lagern und einfrieren

Das Stangengemüse hält sich im Kühlschrank im Gemüsefach wenige Tage. Zur Lagerung wickelst du den Rhabarber – genauso wie Spargel – in ein feuchtes Tuch ein.

Wer den Rhabarber länger aufbewahren möchte, um auch nach der Saison noch von den Nährstoffen des Gemüses zu profitieren, kann die geputzten Stangen kleinschneiden und roh oder bereits verarbeitet in einem Gefrierbeutel einfrieren.

Rhabarber-Tiramisu, Rhabarber, Dessert

StockFood

Quellen

Deutsche Gesellschaft für Ernährung (2013): Was Schwangere nicht essen sollten, abgerufen am 26.03.2020: https://www.dge.de/presse/pm/was-schwangere-nicht-essen-sollten/

Ernährungsumschau, C. Weiß (2009): Oxalsäure, abgerufen am 26.03.2020: https://www.ernaehrungs-umschau.de/fileadmin/Ernaehrungs-Umschau/pdfs/pfd_2009/11_09/EU11_636_639.qxd.pdf

Verbraucherzentrale (2019): Tipps zur Rhabarberzeit, abgerufen am 26.03.2020: https://www.verbraucherzentrale.de/wissen/lebensmittel/gesund-ernaehren/tipps-zur-rhabarberzeit-13668

Verbaucherzentrale Bayern (2019): Ist die Oxalsäure im Rhabarber schädlich?, abgerufen am 26.10.2020 https://www.verbraucherzentrale-bayern.de/wissen/haetten-sies-gewusst/ist-die-oxalsaeure-im-rhabarber-schaedlich-36320

Lesetipps

Source link